Since April

Die Ruhe vor dem Sturm. Der Augenblick vollkommener Stille vor dem ersten Blitz. Jedes Härchen auf dem Körper steht unter Spannung, unter einer Vorahnung, was sich gleich vor einem abspielen wird. Die ersten Töne des Intros von Since April erklingen. Der Sturm bricht los. Die Energie, die diese Band auf der Bühne verströmt spürt man mit jedem Ton, jedem Klang durch die eigenen Nervenbahnen rasen. Der Herzschlag erhöht sich.

Die Stimmung der Band ist ansteckend, man bewegt sich – singt, obwohl man die Texte noch nicht kennt. Der letzte Akkord verklingt, die wohlige Erschöpfung tritt ein und man fragt sich, wann man diese Band wieder auf der Bühne sehen kann.

Manche wissen nicht mehr, wann es angefangen hat. Wann sich eine Gruppe von Freunden Band nennt. Wann man nicht mehr nur Musik macht, sondern auf einer Bühne spielt und seiner Leidenschaft Ausdruck verleiht. Since April hat den Zeitpunkt festgehalten. Zumindest ungefähr. Im April. Als die Zeit still stand, zwischen Winter und Frühling.

Mit ihrem Debütalbum „Escape“ markieren sie einen Neuanfang und erfinden sich im Genre des Heavy Rock neu. Das Ergebnis? Softer als Metal, härter als Rock – die perfekte Mischung aus Headbangen und eingängigen Melodien, Breakdowns und gefühlvollem Gesang, Performance Feuerwerk und emotionalen Texten. Since April spielt bewusst mit den Grenzen und erschafft so mitreißende Songs, wie sie Tony Stark bei seinen Flügen als Iron Man laut aufdrehen würde.

Zusätzliche Informationen

Website: sinceapril.com
60